Startseite | Referenzen | Nassbaggerung an der GF Werft in Kiel

Erweiterung der Kaifläche mit Weiternutzung von kontaminierten Baggergut

Die GF-Werft in Kiel hat ihre Hafenfläche durch die Konstruktion eines 100 x 14 Meter großen Fangedamms in Spundwandbauweise erweitert. Dadurch wurde das Werftbecken zu vertieft und somit Anlegeplätze für größere Schiffe geschaffen. Angesichts der Kontamination des ausgebaggerten Materials, das eine Mischung aus Mudde, Schlick, Sand und Mergel darstellte, wurde eine alternative Lösung zur Deponierung gesucht. Durch Bodenproben und Labortests wurde die Konditionierung des Materials mittels Zement ermittelt. Das kontaminierte Baggergut wurde daraufhin unter Verwendung des Nassbaggerverfahrens im Fangedamm verbaut. Die schrittweise Zugabe von Zement ermöglichte nicht nur die nachhaltige Bindung von Schadstoffen, sondern förderte auch eine Bodenverbesserung. Auf diese Weise wurden belastete Bodenmaterialien effizient genutzt und ökologisch verantwortlich gehandelt.

 

Projekteckdaten

Firma/Arge:
Fa GF Werft

Auftraggeber:
Fa. Colcrete Ückermünde, Fa. Schwalbe Preetz

Ort der Ausführung:
GF Werft in Kiel

Projektart:
Nassbaggerung und Ingenieurbau

Bauzeit:
Oktober 2019 – März 2019

Meilensteine und Spezifikationen

Wasserbaugeräte im Einsatz

Tonnen Erdreich bewegt

erfolgreiche Projekte

Hans Joachim
Tewchnischer Leiter
Firmenname

Kundenzitat: z.B. „DDW hat die usns das erfolgreich durchgeführt, ich bin begeistert davon, wie zuverlässig und Punktlandung pei Preis. Plnungssicherheit, Danke“

Ihr direkter Kontakt

Torsten Hauser

Büro & Verwaltung

Bürosprechzeiten von
Mo: 11-16 Uhr und Di.-Fr. 8-13 Uhr
Frau Adler

Schreiben Sie uns

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören und unterbreiten Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot.

11 + 12 =